• Sarah Brüssow

Abnehmen nur an einer bestimmten Körperstelle - geht das?


Es gab schon viele Personen die bei mir nachgefragt haben, wie sie es denn schaffen könnten nur am Bauch abzunehmen oder nur seitlich die Hüfte schlanker zu bekommen.


Um nachhaltig schlanker zu werden oder bestimmte Zonen am Körper schlanker zu bekommen hilft wirklich nur konsequentes Training des ganzen Körpers. Du bekommst eine gewisse Stelle am Körper allein nicht fettreduziert. Der Körper kann sich beim Fettabbau nicht so programmieren, dass er seine Mechanismen dafür nur an einer Stelle aktiviert. Schlussfolgernd kann man nur den ganzen Körper mit Training ankurbeln, um die Stoffwechselprozesse so stark anzuregen, damit es zur ganzheitlichen Fettverbrennung kommt. Das kann nur in Kombination mit einer entsprechend, gesunden Ernährung positiv ausfallen.

Deswegen bin ich ein Fan von Ganzkörperübungen. Wie man seinen Trainingsplan gestaltet, ist total den Umständen überlassen. Entweder ein Ganzkörpertraining mit eigenem Körpergewicht, bei dem einen hunderte von Übungsvariationen zur Verfügung stehen. Ein Ganzkörpertraining kann auch mit Kleingeräten wie: Kettlebells, Hanteln, Minibands, Stepper, Balancetrainer, Slingtrainer, uvm. unterstützt werden. Eine hervorragende Möglichkeit außerhalb des Gyms regelmäßig zu trainieren, auch von zu Hause und das ist doch perfekt.


An dieser Stelle erwähne ich meine Lieblingstrainingsmethode zum Fettabbau.Nämlich das Hochintensive Intervalltraining, kurz: HIT. Es ist eine spezielle Art des Ausdauertrainings.

Hier kann man mit einer gewählten Übungskombination mit hoher Intensität (du gehst in einer bestimmten Zeitdauer an deine Belastungsgrenze), den Puls so hochtreiben, sodass mehr Energie verbrannt wird. Durch den Wechsel der hochintensiven Phase zur kurzen Erholungsphase und der danach wieder folgenden hochintensiven Phase, kommt es zu einem Sauerstoffdefizit und damit zu einem deutlich längerem Nachbrenneffekt über viele Stunden.


Aber ein Training wäre nicht effektiv, wenn wir nicht noch weitere Faktoren beachten würden.


Auch ein Training im Gym kann mit einer Kombination aus Krafttraining und Übungen für den ganzen Körper kombiniert werden. Die wesentliche Rolle spielt das Anpassen an den aktuellen Trainingszustand. Dauer des Trainings, Wiederholungen und Intensität (Menge des Gewichts).. Du kannst sehr effektiv mit einem guten Trainingsplan ohne Geräte an der Gewichtsreduktion und an der Straffung deines Körpers arbeiten bzw. deine Körper formen, wie auch mit dem Krafttraining. Es ist alles eine Frage des Trainingsreizes.

Natürlich kann man ganz besonders mit Krafttraining oder an sich mit Gewichten zu trainieren, das Muskelwachstum von bestimmten Muskeln oder Muskelgruppen verstärken.

Auch wichtig zu wissen ist, dass man immer wieder checken sollte, ob man denn eventuell sein bestehendes Training optimieren kann, zum Beispiel in der Anpassung von: der Intensität, Dauer des Trainings, Wiederholungszahl von Übungen, Anzahl der Sets, Anzahl der Trainingseinheiten in der Woche. Lass auch die Technik der Übungen checken, um zu vermeiden, falsch zu trainieren. Die Qualität der Ausführung ist sehr wichtig, auch im Bezug zum gesundheitlichen Aspekt deines Bewegungssystems.

Dann ist es ratsam lieber einen Schritt zurück zu gehen und mit weniger Gewicht zu trainieren aber dafür die Qualität sicherzustellen. Zuviel ist nicht immer das aktuell Beste. Deswegen ist es hier wieder gut zu erwähnen, wie gut in dem Sinne Ganzkörperübungen sind. Und auch diese müssen erst einmal sauber in der Ausführung beherrscht werden.

Mit diesen paar Tipps wird ein "Plateau" im Training vermieden und man hat ein kleines Check-Up für sich.


Zusätzlich gibt es noch ganz wichtige Faktoren außerhalb des Trainings auf die wir unbedingt achten sollten!


1. Genügend Schlaf ist für unseren Körper und unser System enorm wichtig. Die Regeneration

findet natürlich auch im Schlaf statt und der Körper hat dann die nötige Zeit sich zu erholen. Das heißt, für unseren Körper ist die Tiefschlafphase sehr wichtig. Unser Immunsystem arbeitet dann auf Hochtouren und bekämpft Viren und Bakterien. Die Zellen werden repariert und der Körper schüttet Wachstumshormone aus, die für die Entwicklung und den Aufbau der Muskeln zuständig sind.

Neu Erlerntes wird im Gehirn in das Langzeitgedächtnis übertragen.


2. "Du bist, was du isst." Kennt ihr diesen Spruch? Ich finde ihn simpel aber geradezu genial.

Wenn du Sport machst und regelmäßig trainierst, laufen gehst oder dich einfach intensiv bewegst (dazu zählt für mich auch die Bewegung in einem sehr körperlich anstrengenden Beruf) braucht dein Körper mehr Energie als ohne intensive Bewegungsreize. Das Gehirn, die Organe, die den Körper instand halten und kontinuierlich arbeiten um dich zu versorgen und gesund zu halten, müssen versorgt werden! Und zwar von dir in Form von Nährstoffen. Dazu zählen: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Eiweiße (am gesündesten sind die pflanzlichen Eiweße) und Fette (Empfehlung an dieser Stelle sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren).Unser Körper braucht zudem auch noch genügend Flüssigkeit.

Unser Körper braucht eine ausgewogene Ernährung, damit er alle Prozesse bewältigen kann und wir funktionieren können. Das ist so wichtig, denn stell dir vor: Du bist ständig müde, hast Verdauungsprobleme und eventuell auch häufig Schmerzen. Was denkst du was dazu beiträgt? Die Ernährung spielt die Hauptrolle in unserem Leben. Es ist unsere Lebensqualität die leidet, unsere Energie die fehlt, unser Triebwerk das nicht ausreichend Leistung bringen kann, wenn wir es nicht gründlich reinigen, pflegen und versorgen.


3. Pflege deinen Körper und gib ihm mal ein Verwöhnprogramm in Form von Treatments wie Massagen, Physiotherapie oder Osteopathie. Alles schafft man oft nicht ohne professionelle Hilfe. Gerade wenn man sich verspannt fühlt, Bewegungseinschränkungen hat, unspezifische Schmerzen bemerkt oder auch mal vom Kopf her eine Pause braucht - sich gestresst fühlt. Immer einen Spezialisten aufsuchen und sich mal helfen lassen. Es gibt nichts besseres als zu jemanden zu gehen, der seinen Job beherrscht und Experte darin ist. Danach kann es dir wieder deutlich besser gehen und du hast auch automatisch dein Energielevel aufgefüllt.


105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen